top of page

Datenschutzerklärung

1. Personenbezogene Daten

Wir, die Schmidt Pirker Podoschek Rechtsanwälte OG, erheben, verarbeiten und nutzen personenbezogene Daten nur mit der Einwilligung unserer bzw. gemäß Beauftragung durch unsere Mandanten zu den mit ihnen vereinbarten Zwecken. Dies unter Einhaltung der datenschutz- und zivilrechtlichen Regelungen.
 

Es werden nur personenbezogene Daten erhoben, die für unsere Leistungserbringung als Rechtsanwälte unter Einschluss der für die Erfüllung der uns als gerichtlich bestellte Insolvenzverwalter treffenden Verpflichtungen erforderlich sind.


Personenbezogene Daten sind all jene, die Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse enthalten, wie etwa Name, Anschrift, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Geburtsdatum, Alter, Geschlecht, Sozialversicherungsnummer etc. Dabei können auch sensible Daten, z.B. Gesundheitsdaten oder Angaben im Zusammenhang mit einem Strafverfahren mitumfasst sein.

2. Auskunftserteilung / Datenlöschung

Unsere Mandanten haben generell unter Wahrung der rechtsanwaltlichen Verschwiegenheit das Recht, jederzeit Auskunft über ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, deren Herkunft etc. zu verlangen sowie ein Recht auf Berichtigung, Datenübertragung etc.
 

Es ergeht weiters das Recht, die erteilte Einwilligung zur Nutzung der personenbezogenen Daten jederzeit zu widerrufen. Diesbezüglich ist ein entsprechendes Ersuchen an uns als Rechtsanwälte zu richten.


Für den Fall, dass die Auffassung besteht, es würde gegen Datenschutzrecht verstoßen werden, kann die hierfür zuständige Datenschutzbehörde angerufen werden.

3. Verwendung der Daten / Datensicherheit

Wir verwenden die zur Verfügung gestellten Daten lediglich im Rahmen der Mandatierung bzw. im Rahmen der Tätigkeit als Insolvenzverwalter für die dafür gesetzlich vorgesehenen Zwecke. Davon ausgenommen sind lediglich Nutzungen für statistische Zwecke, sofern die zur Verfügung gestellten Daten anonymisiert wurden.

Wir sind bemüht, die personenbezogenen Daten durch entsprechende organisatorische und technische Vorkehrungen bestmöglich zu schützen. Das betrifft einerseits den Zugriff, andererseits aber die Verarbeitung, den Verlust und die Verwendung der Daten.


Es besteht keine wie immer geartete Haftung für die Offenlegung von Informationen aufgrund nicht von uns verursachter Fehler bei der Datenübertragung und/oder bei einem unberechtigten, nicht autorisierten Zugriff auf Daten durch Dritte (z.B. Hackerangriff).

4. Verpflichtung zur Datenverarbeitung im Rahmen der Insolvenzverwaltung

Um den Aufgaben als Insolvenzverwalter nachkommen zu können, ist es erforderlich, sich eine genaue Kenntnis über die wirtschaftliche Lage, die bisherige Geschäftsführung, die Ursachen des Vermögensverfalls und das Ausmaß der Gefährdung von Arbeitsplätzen zu verschaffen.


Ferner ist für die Sicherstellung der Aktiven und Feststellung der Passiven Sorge zu tragen. Aus diesem Grund sind angemeldete Insolvenzansprüche von Gläubigern zu prüfen. Ebenso ist zu prüfen, ob schuldnerische Unternehmen fortgeführt werden können. Im Falle von beabsichtigter Entschuldung durch Sanierungsplan etc. sind ferner die Möglichkeiten dazu von Insolvenzverwalterseite zu prüfen.


Dabei ist es erforderlich,

  • Anfragen an Gerichte und Behörden zu stellen,

  • Buchhaltungs- und sonstige Geschäftsunterlagen des schuldnerischen Unternehmens einzusehen,

  • Anfragen an Banken zu stellen,

  • mit Gläubigern, Lieferanten, Kunden und sonstigen Geschäftspartnern Kontakt aufzunehmen

 

 Die dabei erhobenen Daten werden entsprechend erfasst und verarbeitet. Das betrifft auch Daten von Dienstnehmer:innen des schuldnerischen Unternehmens; ebenso steuerliche und sonstige unternehmensbezogene Daten.

5. Übermittlung an Dritte

Zur Erfüllung unserer Aufgaben, Aufträge und gesetzlichen Verpflichtungen ist es mitunter auch erforderlich, Daten an Dritte, Gerichte und/oder Behörden weiterzuleiten. Eine Weiterleitung der Daten erfolgt ausschließlich auf Grundlage der DSGVO.


Es wird darauf hingewiesen, dass eine derartige Datenübermittlung nur im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten und Verpflichtungen erfolgt.

6. Aufbewahrung von Daten/Hintanhaltung von Datenpannen

Wir bewahren Daten nur so lange auf, als dies zur Erfüllung unserer vertraglichen bzw. gesetzlichen Verpflichtungen sowie zur Abwehr allfälliger Haftungsansprüche erforderlich ist.


Wir sind stets bemüht sicherzustellen, dass etwaige Datenpannen sofort erkannt und gegebenenfalls hintangehalten werden; weiters ist im konkreten Fall die Aufsichtsbehörde zu verständigen.

7. Verknüpfungen zu externen Websites Dritter

Wir bewahren Daten nur so lange auf, als dies zur Erfüllung unserer vertraglichen bzw. gesetzlichen Verpflichtungen sowie zur Abwehr allfälliger Haftungsansprüche erforderlich ist.


Wir sind stets bemüht sicherzustellen, dass etwaige Datenpannen sofort erkannt und gegebenenfalls hintangehalten werden; weiters ist im konkreten Fall die Aufsichtsbehörde zu verständigen.

bottom of page